EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bau und Streckeneröffnung

Die 24,79 km lange Eisenbahnstrecke von Warburg über Volkmarsen nach Arolsen-Helsen wurde am 1. Mai 1890 feierlich eingeweiht. Der weitere, 18,97 km lange Streckenabschnitt, über Twiste nach Korbach ging am 15. August 1893 in Betrieb. Damit war auch die ca. 44 km lange „Twistetalbahn“ eröffnet, die ein Teil der Strecke Warburg - Sarnau war.

Das Empfangsgebäude Twiste

Die Bauarbeiten an dem Empfangsgebäude begannen 1892 und wurden 1893 abgeschlossen. Es war ein Typenbau nach Entwurf des Architekten Glasewald, wie er auch in Mengeringhausen und Berndorf gebaut wurde. Das doppelgeschossige, traufenständige Gebäude war verschiefert und mit Ornamenten versehen. Im Fachwerkanbau war der Güterschuppen untergebracht. Am Hausbahnsteig war ein Stellwerksanbau errichtet worden.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Das Empfangsgebäude wurde von der Gemeinde Twistetal gekauft und saniert. Am 16. Juli 2013 übergab man das Stationsgebäude an die „Lebenshilfe-Werk Waldeck-Frankenberg“, die es jetzt als Mieter nutzt. Bei der Sanierung wurde der Güterschuppen erneuert und der Stellwerksanbau entfernt. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.
Planung und Konzession
Bilder Twiste
Luftaufnahme
Die Eisenbahn “kam” am 15. August 1893 nach Twiste. Also 58 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Twiste hatte zu diesem Zeitpunkt 777 Einwohner (Ende 2017 waren es 4.395 Einwohner). Twiste gehört zur Gemeinde Twistetal.
Bahnstation Twiste
nach oben  > nach oben  >