EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Tecklenburg von der Gleisseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2020 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bau und Streckeneröffnung

Die eingleisige 93 Kilometer lange Teutoburger Waldeisenbahn von Ibbenbüren nach Hövelhof wurde in drei Teilabschnitten von der „Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Vering & Waechter“ im Auftrag der Teutoburger Wald- Eisenbahn-Gesellschaft (TWE) gebaut. Am 19. Juli 1901 begann der Betrieb auf der zweiten 36,79 Kilometer langen Teilstrecke von Bad Laer (Bez. Osnabrück) über Tecklenburg nach Ibbenbüren. 1901 wurde auch der Bahnhof eröffnet.

Das Empfangsgebäude Tecklenburg

Der traufenständige, zweistöckige variierte Typenbau mit Sichtmauerwerk aus roten Ziegeln besaß ein Satteldach. Ein Zahnfries aus Backstein unterteilte die Stockwerke. Das rechteckige Gebäude hatte immer einen Fachwerkanbau für den Güterboden und auf der anderen Seite einen einstöckigen Anbau. Dieser wurde für die Wartehalle oder für eine Bahnhofsgaststätte eingerichtet. Im Mittelbau gab es einen Schalterraum mit Fahrkarten- und Gepäckschalter. Im Obergeschoss entstanden Dienstwohnungen. Das Erdgeschoss und die Giebel hatten Rundbogenfenster und Türen, das Obergeschoss dagegen Segmentbogenfenster. Auf dem Bahngelände befanden sich ein Waagehäuschen sowie ein separates Aborthäuschen.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Am 25. Mai 1968 stellte man den Personenverkehr ein. Die Strecke wird sporadisch für den Güterverkehr und für Sonderfahrten genutzt. 2010 konnte nach einem Dammrutsch der Bahnverkehr nur noch bis Tecklenburg fahren. Die Captrain Deutschland übernahm in diesem Jahr die TWE. 2012 wurden auch die Gleise im Süden des Bahnhofs unterbrochen. Ab 2013 war der Bahnhof Bad Iburg in beiden Richtungen nicht mehr erreichbar. Am 25. Mai 2020 wurde eine Machbarkeitsstudie vom Zweckverband zur Reaktivierung der Strecke zwischen Ibbenbüren und Lengerich in Auftrag gegeben. Was hat sich verändert, was ist geblieben Von der Gleisseite aus rechte Seitenflügel wurde durch den Einbau moderner Fenster deutlich verändert. Die Typenbauten wurden von Vering & Waechter mehrfach auf der Strecke mit unterschiedlichen Varianten der Anbauten errichtet. Im Bahnhof Tecklenburg blieb der ursprüngliche Charakter des Empfangsgebäudes erhalten.
Bilder Tecklenburg
Bahnhof
Luftaufnahme
Bahnhof
Die Eisenbahn “kam” am 19. Juli 1901 nach Tecklenburg. Also 66 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Tecklenburg hatte zu diesem Zeitpunkt sehr wenig Einwohner (Ende 2019 waren es 9.070 Einwohner).
Bahnstation Tecklenburg Bahnstation Tecklenburg Ibbenbüren - Hövelhof Ibbenbüren Hövelhof Planung und Konzession
nach oben  > nach oben  >